Dirty Pictures, Forentreffen im Zeichen des Italowesterns


(Martin) #41

Wäre die Reise nach Köln wert …


(Grinder) #42

In jedem Fall :wink:
Wir würden uns freuen.


(Martin) #43

Das ist sehr nett, Grinder, danke! Vielleicht kommt Sebastian ja auch.


(Sebastian) #44

Eh da fehlen ja 10min…


(Grinder) #45

Ja, das ist halt die offizielle und seltene deutsche Kinofassung.
Gibt es nicht auf Video, DVD oder im TV.
Ich mag die Fassung übrigens viel lieber als die lange italienische Version. Der deutsche Verleih hat nämlich m.E. unpassende Szenen wie die Schlägerei am Ende rausgeschnitten :wink:

Wir planen übrigens Anfang April 2019 wieder ein dreitägiges Festival in Nürnberg. Da wird gewiss auch der ein oder andere Colizzi gezeigt.


(Sebastian) #46

Ich liebe den Film ja, und die längere Version hat mir die Augen zu einem noch genialeren Film geöffnet…


(Stanton) #47

Na, das ist ja mal eine positive Überraschung bei einer deutschen Fassung.


(Grinder) #48

Ja, hat mich auch gewundert.
Hatte im entsprechenden thread bei DP gelesen, dass du die Szene auch nicht sonderlich magst und daher hatte ich dort auch zuletzt aus Spaß die Vermutung geäußert, dass du gewiss damals bei der Adria für den Cut zuständig gewesen sein musst :wink:

Die Szene mit Lionel Stander als Wahrsager fehlt übrigens ebenfalls in der KF.


(Stanton) #49

Ha ha, ok, das wäre dann ja geklärt. Den Scherz hatte ich tatsächlich dann auch nicht verstanden, aber auch vergessen mal nachzufragen.

Ist die lange Szene am Ende mit den tanzenden Mädchen und dem Polittheater auch gekürzt?
Da fehlte in der früher mal vom ZDF gesendeten Fassung so einiges von.


(Grinder) #50

:slight_smile:

Also ich habe noch nicht genau verglichen, aber das lange “Polittheater” ist leider ein wenig gekürzt. Das Lied der Mädchen, wo besungen wird “mal unter die Bänke zu schauen”, ist nicht dabei. Ansonsten könnte die Szene relativ komplett sein. Zumindest vollständiger als in den anderen deutschen Versionen.
Dann wurden auch Szenen der Liliputaner gekürzt, z.B. relativ am Anfang wo in der Stadt für den Zirkus geworben wird.
Auch die Endszene ist um die Abfahrt des Zirkuswagens beschnitten, d.h. Eastman spricht in der EA nicht (diese Szene mag ich in der langen Fassung ebenfalls nicht). Man sieht nur von fern die Abfahrt der Zirkusleute.
Insgesamt wirkt die EA sehr “grimmig”, da viele humorvolle Szenen entfernt wurden.
Daher stellt die spätere WA unter dem Titel ZWEI HAU`N AUF DEN PUTZ einen krassen Gegensatz dar. Dort fanden dann ja plötzlich ganz andere Szenen Verwendung.


(Grinder) #51

Weiter geht’s im November:

Freitag 23.11.2018 – 20 Uhr

Dirty Pictures präsentiert…Die gnadenlose Welt des Italowestern – Django-Retrospektive Teil 3: Franco Nero-Special

MIT DJANGO KAM DER TOD
(L’UOMO, L’ORGOGLIO, LA VENDETTA)
ITA/BRD 1967 – DF – 91 Min. – 35mm
Regie Luigi Bazzoni
Buch Luigi Bazzoni, Suso Cecchi D’Amico
Kamera Camillo Bazzoni – Musik Carlo Rustichelli
Mit Franco Nero, Tina Aumont, Klaus Kinski, Guido Lollobrigida

Das klassische Drama um Carmen (Tina Aumont), die dem loyalen Soldaten José (Franco Nero) den Kopf verdreht und ihn zu einem Outlaw werden lässt, wurde in der Bundesrepublik zu einem DJANGO-Abenteuer umsynchronisiert. Und nicht nur das. Rainer Brandt labert sich durch den Film, bis die Schwarte kracht. »Pass auf, dass du nicht in die Stacheln fällst, sonst kriegst du hinten ’nen Bart.«

Dafür jedoch schuf Luigi Bazzoni einen kleinen Geniestreich seines gerade mal fünf Filme umfassenden Œuvres. Ein Film voller Leidenschaft, Hitze und eruptiver Wallungen.

»Eine Tragödie nach klassischem Muster; sehr präzise und effektive Bildführung und enorm kraftvolle Szenen. Einer der dramatischsten Western aller Zeiten.«
(Christian Kessler: Willkommen in der Hölle)

DJANGOS RÜCKKEHR
(DJANGO 2 – IL GRANDE RITORNO)
ITA 1987 – DF – 95 Min. – 35mm
Regie Nello Rossati
Buch Nello Rosatti, Franco Reggiani
Kamera Sandro Mancori Musik Gianfranco Plenizio
Mit Franco Nero, Christopher Connelly, Donald Pleasence, William Berger

Seit einigen Jahren lebt Django (Franco Nero) friedlich und zurückgezogen in einem Kloster. Nachdem ihm eröffnet wurde, dass er eine Tochter hat und diese von dem berüchtigten Sklavenhändler Orlowsky (Christopher Conelly) entführt worden ist, packt Django sein Maschinengewehr wieder aus…

Nach über 20 Jahren das einzige offizielle Sequel zu Corbuccis berühmtem Klassiker. In typischer 80er-Jahre-Rambo-Manier und mit viel Action und wenig Western startet Django einen gnadenlosen und vielleicht letzten (?) Rachefeldzug.

Sonderveranstaltung 8,13 €, 7,13 €, 6,13 €

Diesmal wird es auch wieder eine Verlosung geben!


(Grinder) #52

So, auf in die letzte Runde für 2018 :wink:

Freitag 14.12.2018 – 20 Uhr
Dirty Pictures präsentiert…die gnadenlose Welt des Italowestern – Für eine Handvoll Whiskey

Unser Dirty Pictures-Italowestern-Jahr beschließen wir mit Sergio Leones Meisterwerk FÜR EINE HANDVOLL DOLLAR und einem Gratiswhiskey. Zuvor bieten wir einen kleinen Trailer-Streifzug durch das Schaffen Clint Eastwoods und wagen einen Blick in die frühe, noch nicht durch Leone beeinflusste spanisch-italienische Westernschmiede.

VERGELTUNG AM WICHITA-PASS
(GLI EROI DI FORT WORTH)
ITA/ESP 1964 – DF – 96 Min. – 35mm
Regie Alberto De Martino
Buch Eduardo Manzanos, Emo Bistolfi
Kamera Eloy Mella – Musik Carlo Rustichelli, Manuel Parada
Mit Edmund Purdom, Paul Piaget, Ida Galli, Mónica Randall, Eduardo Fajardo

»Im amerikanischen Bürgerkrieg versucht eine versprengte Gruppe von Südstaatlern vergeblich, sich mit Hilfe der Apachen aus der Umklammerung durch die Truppen der Nordstaaten zu befreien.«
(Filmdienst)

Erst kürzlich konnte eine komplett erhaltene Filmkopie dieser Rarität ausfindig gemacht werden, so dass wir diesen Film nun erstmalig vollständig zeigen können.


FÜR EINE HANDVOLL DOLLAR
(PER UN PUGNO DI DOLLARI)
ITA/ESP/BRD 1964 – DF – 94 Min. – 35mm
Regie Sergio Leone
Buch Jaime Comas Gil, Duccio Tessari, Adriano Bolzoni, Sergio Leone
Kamera Massimo Dallamano – Musik Ennio Morricone
Mit Clint Eastwood, Gian Maria Volontè, Marianne Koch, Sieghardt Rupp

Ein Fremder kommt in einen durch zwei rivalisierende Banden beherrschten Ort. Nach einem Zwischenfall mit der einen Gruppe schließt er sich scheinbar der brutalen Bande um den Anführer Ramòn an…

Ein Meilenstein der Filmgeschichte – danach war die Welt des Western eine andere. Die Grenze zwischen Gut und Böse verschwand, die edlen Helden traten ab. Die neuen Pistoleros schossen schneller, sprachen weniger und sahen verdammt cool aus. Wir zeigen die deutsche Erstaufführungskopie.

Sonderveranstaltung 8,13 €, 7,13 €, 6,13 €

http://www.filmclub-813.de