Dirty Pictures, Forentreffen im Zeichen des Italowesterns


(Sebastian) #21

Weiß ja nich wie viele Berliner man erreichen würde aber ich könnte bei der Orga helfen


(Grinder) #22

Ich schreibe dir mal ne PM


(Grinder) #23

Und es geht weiter:

Freitag 18.11.2016 – 20 Uhr im Filmclub 813 Köln
Dirty Pictures präsentiert…
Die gnadenlose Welt des Italowestern – Genreikonen: Giuliano Gemma und Anthony Steffen

TAMPEKO – EIN DOLLAR HAT ZWEI SEITEN
(PER POCHI DOLLARI ANCORA)
Italien/Frankreich/Spanien 1966 – DF – 100 Min. – 35mm
Regie Giorgio Ferroni
Buch Augusto Finocchi, Massimiliano Capriccioli, Sandro Continenza, Remigio Del Grosso, Leonardo Martin, Gilles Morris-Dumoulin
Kamera Rafael Pacheco – Musik Gianni Ferrio
Mit Giuliano Gemma, Dan Vadis, Sophie Daumier, Jacques Sernas

»Nach jahrelangen harten und verlustreichen Kämpfen ist der Bürgerkrieg nun endlich zu Ende gegangen. Das müssen auch Leutnant Gary Tampeko und seine Männer akzeptieren als sie ihre Waffen niederlegen und von einer Kompanie Nordstaatler in einem Fort gefangen gehalten werden. Dort warten sie nun schlecht versorgt auf ihre Hinrichtung. Unverhofft erhält Tampeko aber eine Chance sein Leben und das seiner Männer zu retten.
[…] Mit PER POCHI DOLLARI ANCORA ist Routinier Giorgio Ferroni ein erstklassiger, klassischer Italowestern gelungen, der unterhaltsamer kaum sein könnte. Dank einer soliden Geschichte, einer fabelhaften Besetzung und einer schwungvollen Inszenierung haben wir es hier mit einem unterhaltsamen Genrevertreter zu tun, der normalerweise jeden Genrefan glücklich machen müsste.«
(nerofranco, dirtypictures.de)

Giuliano Gemma spielte in 17 Italowestern die Hauptrolle und zählt weltweit zu den beliebtesten Pistoleros des Genres.

EINE BAHRE FÜR DEN SHERIFF
(UNA BARA PER LO SCERIFFO)
Italien/Spanien 1965 – DF – 80 Min. – 35mm
Regie Mario Caiano
Buch David Moreno Mingote, Guido Malatesta
Kamera Julio Ortas Musik Francesco De Masi
Mit Anthony Steffen, Eduardo Fajardo, Fulvia Franco, George Rigaud

Texas-Joe sucht in der Kleinstadt Richmond die Bande von Lupe Rojo. Schnell wird er Mitglied, aber die Beute ihrer Raubzüge interessiert ihn nicht. Dafür hat er eine andere Rechnung offen…

»Nach einigen eher dem amerikanischen Modell angelehnten Western […] schuf Mario Caiano mit UNA BARA PER LO SCERIFFO endlich einen typischen Italo-Western, der alle wichtigen Merkmale dieses Genres aufweist.«
(Ulrich P. Bruckner, Für ein paar Leichen mehr)

Mit diesem Film legte der Brasilianer Antonio de Teffè (als Anthony Steffen) den Grundstein seiner Karriere als eiskalter Racheengel. 25 weitere Italowestern sollten folgen.

Es werden wieder dvds verlost!!!


(Grinder) #24

Und hier nun die Ankündigung für unseren Jahresabschluss:

Freitag 16.12.2016 – 20 Uhr Filmclub 813 Köln
Dirty Pictures präsentiert…
Die gnadenlose Welt des Italowestern – In memoriam: Götz George († 19.6.2016) & Bud Spencer († 27.6.2016)

SIE NANNTEN IHN GRINGO
BRD/Spanien 1965 – DF – 87 Min. – 35mm
Regie Roy Rowland
Buch Herbert Reinecker (als Alex Berg), Clarke Reynolds – Literaturvorlage G. Schmidt
Kamera Manuel Merino – Musik Heinz Gietz, Piero Piccioni
Mit Götz George, Daniel Martin, Sieghardt Rupp, Alexandra Stewart, Helmut Schmid

»In den schwarzen Bergen von Dakota treibt eine Gaunerbande ihr Unwesen. Sie stiehlt Pferdeherden und überfällt die Erztransporte. Dahinter steckt ein schuftiger Verwalter, der auch auf späte Rache sinnt. Bis eines Tages ein junger Mann (Götz George) in der kleinen Stadt im Westen erscheint und es im Alleingang mit der ganzen Bande aufnimmt… «
(Filmjuwelen)

»Klasse Euro-Western mit Götz George in seinem 3. Western nach 2 Karl-May-Ausflügen. […] Die Story ist schlicht aber ausreichend, es gibt Faustkämpfe und Schießereien vor schönen Western-Kulissen. Gedreht wurde in Spanien. Der Film wirkt deswegen auch eher wie ein Italowestern als eine Karl-May-Verfilmung.«
(Belmondo@dirtypictures.de)

DIE FÜNF GEFÜRCHTETEN
(UN ESERCITO DI CINQUE UOMINI)
Italien 1969 – DF – 105 Min. – 35mm
Regie Don Taylor, Italo Zingarelli
Buch Dario Argento, Marc Richards
Kamera Enzo Barboni – Musik Ennio Morricone
Mit Peter Graves, Bud Spencer, James Daly, Nino Castelnuovo

Mexico 1914: Revolutionsführer Manuel Esteban will eine halbe Millionen Dollar in Gold aus einem Zug rauben. Dazu engagiert er den Kriegsveteran Dutchman (Peter Graves) und vier seiner ehemalige Armeekumpanen als Spezialisten, darunter den bärenstarken Mesito (Bud Spencer). Doch der Zug ist durch Maschinengewehre und dutzende Soldaten gesichert…

Legendärer Italowestern mit klasse Besetzung uns toller Musik von Ennio Morricone. Giallo-Kultregisseur Dario Argento zeichnete sich für das Drehbuch verantwortlich. Der Kameramann Enzo Barboni erlangte kurze Zeit später mit DIE RECHTE UND DIE LINKE HAND DES TEUFELS und VIER FÄUSTE FÜR EIN HALLELUJA Weltruhm.

Sonderveranstaltung: 8,13 € / 7,13 € / 6,13 €

UM DAS “ITALOWESTERN-KINO-813-JAHR” GEBÜHREND ABZUSCHLIESSEN WIRD ES AN DIESEM ABEND NOCH FÜR JEDEN BESUCHER EINE KLEINE ÜBERRASCHUNG GEBEN!!!

ALSO KOMMT ALLE UND BESTENFALLS ZAHLREICH!

http://filmclub-813.de/


(Grinder) #25

So, wir starten mit zwei Superraritäten in das neue Jahr :smiley:

17.02.2017
Dirty Pictures präsentiert… Die gnadenlose Welt des Italowestern – Rares & Obskures aus der Genrefrühzeit

STIRB AUFRECHT, GRINGO!
(LA COLT È LA MIA LEGGE)
I/E 1965 – DF – 87 Min. – 35mm
Regie Alfonso Brescia
Buch Franco Cobianchi, Mario Musy, Ramón Comas, Alfonso Brescia
Kamera Eloy Mella – Musik Carlos Castellanos Gómez, Carlo Savina
Mit Ángel del Pozo, Luciana Gilli, Miguel de la Riva, Franco Cobianchi

Nachdem sich rund um San Felipe die Überfälle häufen, tauchen zwei Fremde auf. Der eine befindet sich auf der Suche nach Arbeit, der andere interessiert sich eher für die Damen des Städtchens. Die Überfälle gehen weiter, enden jetzt allerdings anders als von den Gaunern geplant…
Fast gänzlich unbekannter, sehr charmanter und deutlich von den Zorro Filmen beeinflusster, kleiner Italowestern, der damals nur in wenigen Kinos gespielt wurde und bisher keine Heimkinoveröffentlichung erfahren hat. Wir zeigen die wahrscheinlich einzige verbliebene und noch schön erhaltene 35mm Kopie.

OKLAHOMA JOHN
(IL RANCH DEGLI SPIETATI)
E/I/BRD 1965 – DF – 86 Min. – 35mm
Regie Jaime Jesús Balcázar, Roberto Bianchi Montero
Buch Alfonso Balcázar, Helmut Harun, Giuseppe Maggi
Kamera Giuseppe La Torre – Musik Francesco De Masi
Mit Rick Horn, Sabine Bethmann, José Calvo, Karl-Otto Alberty

Oklahoma John heißt der neue Sheriff eines kleinen Städtchens, der den Posten seines ermordeten Vorgängers übernimmt.
Bei seinen Nachforschungen zu dessen Tod macht er sich nicht nur eine Menge Feinde, sondern er stößt außerdem auf einen weiteren ungeklärten Mord.

Nicht nur in Deutschland wurde diese italienisch-spanisch-deutsche Koproduktion nach der Kinoaufführung nicht mehr ausgewertet.
Es handelt sich um einen sehr raren, frühen Genrevertreter, laut Expertenmeinung der Spaghetti Western Database sogar um »one of the most obscure Eurowesterns in history«. Wir zeigen eine der letzten erhaltenen 35mm Kopien.

Filmclub 813
Kino 813 in der BRÜCKE
Hahnenstraße 6, 50667 Köln
http://www.filmclub-813.de


(Grinder) #26

Im März gibt es gleich 2 Veranstaltungen.
Vom 24. - 26.3 ein Festival mit 8 Filmen in Nürnberg:

Mehr dazu hier:

Eine Woche später, am 31.3. starten wir unsere Django Retrospektive im Kölner Filmclub 813 in der gewohnten monatlichen Italowesternreihe:

Freitag 31.3.2017 – 20 Uhr
Dirty Pictures präsentiert…die gnadenlose Welt des Italowestern – Django Retrospektive (Teil 1)

Inspiriert durch den großen Erfolg von Sergio Corbuccis wegweisendem Klassiker DJANGO werden bis heute vornehmlich Italowestern – aber auch andere Filme mit dem Ur-Django Franco Nero – unter diesem Etikett vermarktet. Die Kreativität deutscher Filmverleihe kannte kein Limit, wenn es darum ging den Namen Django irgendwie unterzubringen. Wir zollen diesem Kult mit einer kleinen Filmreihe Tribut und starten mit zwei raren und schön erhaltenen Filmkopien in feinstem Technicolor und breitem Techniscope.

DJANGO SPRICHT DAS NACHTGEBET
(IL SUE NOME GRIDAVA VENDETTA)
ITA 1968 – DF – 94 Min. – 35mm
Regie Mario Caiano
Buch Mario Caiano, Tito Capri
Kamera Enzo Barboni – Musik Robby Poitevin
Mit Anthony Steffen, William Berger, Ida Galli, Claudio Undari

Davy Flanagan (Anthony Steffen) kämpft gegen einen im Bürgerkrieg erlittenen Gedächtnisverlust. Nur langsam kehren seine Erinnerungen zurück. Auf der Suche trifft er u.a. auf den zwielichtigen Sam Kellogg. Dieser düstere und brutale Italowestern von Mario Caiano (EINE BAHRE FÜR DEN SHERIFF) wurde seit der Kinoauswertung nicht mehr im originalen Bildformat aufgeführt.

DJANGO – NUR DER COLT WAR SEIN FREUND
(DJANGO SPARA PER PRIMO)
ITA 1966 – DF – 87 Min. – 35 mm
Regie Alberto de Martino
Buch Massimo Capriccioli, Tito Carpi, Sandro Continenza, Alberto De Martino, Vincenzo Flamini, Giovanni Simonelli Kamera Riccardo Pallotini
Musik Bruno Nicolai
Mit Glenn Saxon, Fernando Sancho, Ida Galli, Erica Blank

Im zweiten Film des Abends sehen wir den Holländer Glenn Saxon in der Rolle des Django. Entgegen des anders verlautenden Filmtitels hat der Sympathikus viele Freunde. Und zusammen mit Kumpel Fernando Sancho darf er im Städtchen Silver Creek kräftig aufräumen, nachdem er eigentlich ›nur‹ das Kopfgeld für seinen Vater kassieren wollte…

Alberto de Martinos wohl bester Beitrag zum Genre. Der teils schon im Original vorhandene schwarze Humor und Zynismus wurde durch die deutsche Synchronisation aus dem Hause Karlheinz Brunnemann noch einmal verfeinert.

Filmclub 813
Kino 813 in der BRÜCKE
Hahnenstraße 6, 50667 Köln
http://www.filmclub-813.de


(Sebastian) #27

Also so nen Trip nach Nürnberg, ich komm ins Grübeln :wink:


(Grinder) #28

Nürnberg ist ne schöne Stadt…und Karten gibt es auch noch :wink:


(Grinder) #29

Weiter geht`s :smiley:

Freitag 21.4.2017 – 20 Uhr
Dirty Pictures präsentiert … Die gnadenlose Welt des Italowestern – »die Brutalen«

ICH BIN EIN ENTFLOHENER KETTENSTRÄFLING
(VIVO PER LA TUA MORTE)
Italien 1968 – DF – 88 Min. – 35mm
Regie Camillo Bazzoni
Buch Steve Reeves, Roberto Natale
Kamera Enzo Barboni – Musik Carlo Savina
Mit Steve Reeves, Wayde Preston, Mimmo Palmara, Rosalba Neri

Bei der Verfolgung von Viehdieben werden der Züchter Mike Sturges (Steve Reeves) und sein Bruder Roy unfreiwillig in einen Zugüberfall verwickelt und zur Zwangsarbeit in einem Lager verurteilt. Dort herrscht der sadistische Aufseher Bill Savage. Nur der Gedanke an Rache lässt Mike überleben …

Einziger Italowestern mit Herkules Steve Reeves, der auch am Drehbuch beteiligt war. Der stellenweise brutale Genreklassiker wurde hervorragend vom späteren Bud Spencer/Terence Hill-Regisseur Enzo Barboni fotografiert und ist bis in die kleinsten Nebenrollen hervorragend besetzt.

YANKEE
Italien/Spanien 1966 – DF – 95 Min. – 35mm
Regie Tinto Brass
Buch Tinto Brass, Alberto Silvestri, Giancarlo Fusco, Alfonso Balcázar
Kamera Alfio Contini – Musik Nini Rosso
Mit Philippe Leroy, Adolfo Celli, Mirella Martin, Jacques Herlin

Der Kopfgeldjäger Yankee (Philippe Leroy) infiltriert die Bande des großen Concho (James-Bond-Bösewicht Adolfo Celi).

Der fast schon surreale und mit comichaften Charakteren gespickte, einzige Italowestern Tinto Brass‘, der später durch seine Erotikfilme berühmt wurde. Er besticht durch eine äußerst kreative Kameraarbeit und ist sicherlich einer der wenigen Filme, die den Spagat zwischen Italowestern und Arthouse Kino schaffen. Ein kleines, sehr visuelles und gewalttätiges Meisterwerk.

Sonderveranstaltung 8,13 €, 7,13 €, 6,13 €

Filmclub 813
Kino 813 in der BRÜCKE
Hahnenstraße 6, 50667 Köln
http://www.filmclub-813.de


(Grinder) #30

Im Mai gibt es gleich zwei Italowesternveranstaltungen im Kölner Filmclub 813.

Sonntag 7.5.2017 – 19:15 Uhr
Boulevard der Erinnerung: Tomás Milian († 22.3.2017)
VON ANGESICHT ZU ANGESICHT
(FACCIA A FACCIA)
Italien/Spanien 1967 – DF – 112 Min. – 35mm
Buch & Regie Sergio Sollima
Kamera Rafael Pacheco – Musik Ennio Morricone
Mit Gian Maria Volonté, Tomás Milián, William Berger, Jolanda Modio

Der an einer Lungenkrankheit leidende Geschichtsprofessor Brad Fletcher wird bei einem Überfall von dem Banditen Beauregard Bennet als Geisel genommen. Lehnt Fletcher zunächst noch jegliche Form der Gewalt ab, findet er nach und nach Gefallen an dem Leben als Gesetzloser.

Italowestern. Soziologiestudie. Fesselnd und unglaublich genau beobachtet, wie Menschen ihre Ideale aufgeben und sich verändern. Zugleich Sollimas Statement am Vorabend der Studentenrevolte. Intelligenter war ein Italowestern nie.

»Ein schlauer Film, ein spannender Film, mit vielen formalen Exzellenzen. Der beste der drei Sollima-Western, aber nur knapp! Also anschauen, aber fix … Und grüß mir den Teufel!«
(Christian Kessler, http://www.buio-omega.de)


Und die monatliche Reihe mit Double Features:

Freitag 26.5.2017 – 20 Uhr
Dirty Pictures präsentiert … Die gnadenlose Welt des Italowestern – Lee Van Cleef Special

Obwohl der Amerikaner Lee Van Cleef (1925 – 1989) bereits als Gangster in 12 UHR MITTAGS zu sehen war, gelang ihm der internationale Durchbruch erst 13 Jahre später als wortkarger Kopfgeldjäger in Sergio Leones FÜR EIN PAAR DOLLARS MEHR. Diese Rolle wurde sein Markenzeichen, und er war eins der Aushängeschilder des Italowesterns. Wir zollen diesem großartigen Schauspieler heute Abend mit zwei eher unbekannten Werken aus den 1970er Jahren Tribut.

MATALO / BAD MAN´S RIVER
(EL HOMBRE DE RÍO MALO)
Italien/Spanien/Frankreich 1971 – DF – 92 Min. – 35mm
Regie Eugenio Martín
Buch Eugenio Martín, Philip Yordan
Kamera Alejandro Ulloa – Musik Waldo de los Ríos
Mit Lee Van Cleef, Gina Lollobrigida, James Mason, Gianni Garko

Nachdem die steckbrieflich gesuchte Bande um Roy King (Lee Van Cleef) erneut einen großen Coup gelandet hat, lernt dieser auf einer Eisenbahnfahrt die durchtriebene Alicia (Gina Lollobrigida) kennen. Von nun an geht alles drunter und drüber …

Zu Unrecht unterschätzter, komödiantisch angelegter Italowestern mit Starbesetzung. Auch wenn er damals von der Kritik im übersättigten Westernmarkt völlig zerrissen wurde, bietet der Film sehr kurzweilige und humorvolle Unterhaltung.

Wir zeigen eine der letzten 35mm-Kopien, originalgetreu im breiten Techniscope.

CAPTAIN APACHE
GB/Spanien 1971 – DF – 92 Min. – 35mm
Regie Alexander Singer
Buch Milton Sperling, Philip Yordan – Literaturvorlage S. E. Whitman
Kamera John Cabrera – Musik Dolores Claman
Mit Lee Van Cleef, Stuart Whitman, Carroll Baker, Elisa Montés

Der Indianeroffizier Captain Apache (Lee Van Cleef) soll den Mord an einem Indianerkommissar aufklären und reist dazu in das entsprechende Territorium. Dort stößt er bei seinen Nachforschungen, neben vielen skurrilen Charakteren, immer wieder auf April Morning …

Ein fast vergessener und unterbewerteter Genrebeitrag, der sich im Laufe der Zeit von einem Western zu einem Krimi entwickelt. Neben der Handlung ist auch der psychedelische Soundtrack völlig untypisch geraten, und Lee Van Cleef selbst singt das Titelthema.

Sonderveranstaltung 8,13 € / 7,13 € / 6,13 €
Filmclub 813
Kino 813 in der BRÜCKE
Hahnenstraße 6, 50667 Köln
http://www.filmclub-813.de

Wir freuen uns auf euer hoffentlich zahlreiches Erscheinen :wink:


(Grinder) #31

Wir verabschieden uns in die Sommerpause:

Freitag 23.6.2017 – 20 Uhr
Dirty Pictures präsentiert … die gnadenlose Welt des Italowestern – Komödien und Trash

Mit dem Erfolg der Trinità-Filme des Duos Bud Spencer und Terence Hill wurde der Italowestern zu Beginn der 1970er Jahre komisch. Wir widmen uns heute dieser Phase des Genres, als man die Fäuste an Stelle der Pistolen sprechen ließ. Die meist kostengünstig produzierten Filme bieten typischen 70er-Jahre-Humor, lockere Sprüche, spezielle Föhnwellen und viele skurrile bis infantile Einfälle. Da bleibt kein Auge trocken. Versprochen.

Zur Einstimmung erhält jeder Besucher eine Gratiserfrischung. :smiley:

BRATPFANNE KALIBER 38
(…E ALLA FINE LO CHIAMARONO JERUSALEM L’IMPLACABILE)
Italien 1971 – DF – 90 Min. – 35mm
Regie Antonio Secchi
Buch Mario Amendola, Massimo Franciosa, Luisa Montagnana
Kamera Giorgio Regis – Musik Franco Micalizzi
Mit Scott Holden, Keenan Wynn, Delia Boccardo, Mimmo Palmara

Der alternde Revolverheld Billy Bronson (Hollywoodveteran Keenan Wynn) hat seine besten Zeiten hinter sich und wartet auf die Ankunft seines im Kloster erzogenen Sohnes Jessie. Leider entspricht dieser dann so gar nicht den Vorstellungen des Vaters. Als die beiden auch noch einen Goldtransport überwachen sollen, geht alles drunter und drüber …

»Unterhaltsame und ideenreiche Westernkomödie« (Ulrich P. Bruckner, Für ein paar Leichen mehr), die bis in die kleinsten Nebenrollen mit Spaghetti-Stars gespickt ist und das Westerngenre perfekt parodiert.

EIN HOSIANNA FÜR ZWEI HALUNKEN
(TRINITÀ E SARTANA FIGLI DI…)
Italien 1972 – DF – 93 Min. – 35mm
Regie Mario Siciliano
Buch Adriano Bolzoni
Kamera Gino Santini – Musik Carlo Savina
Mit Harry Baird, Alberto Dell’Acqua, Beatrice Pellegrino, Ezio Marano

Die beiden Kleinganoven Trinidad und Sartana verdienen ihren Lebensunterhalt mit mehr oder weniger erfolgreichen Beutezügen. Bei dem Versuch, erneut etwas Gold abzustauben, geraten sie mit dem Schurken Burton und dessen Kompagnon – dem Tiger – aneinander …

Von der Kritik leider vollkommen zerrissene Klamotte, die mit dem Tiger einen der wahrscheinlich debilsten Schurken der ganzen Filmgeschichte vorzuweisen hat. Präsentiert wird das Prügelspektakel in buntem Technicolor.

Sonderveranstaltung 8,13 € / 7,13 € / 6,13 €

http://www.filmclub-813.de


(Grinder) #32

So, weiter geht`s…mit etwas Verspätung hier die Ankündigung für das nächste Double Feature:

Freitag 20.10.2017 – 20 Uhr
Dirty Pictures präsentiert…die gnadenlose Welt des Italowestern – In memoria Tomás Milián († 22.3 2017)

Der Kubaner Tomás Milián erlangte durch seine charismatischen Darstellungen im Italowestern große Berühmtheit und veredelte durch seine einzigartige Leinwandpräsenz so manchen Genreklassiker. Wir gedenken ihn heute mit zwei Werken, beide in feinstem Technicolor.

VIVA CANGACEIRO
Italien/Spanien 1970 – DF – 104 Min. – 35mm
Regie Giovanni Fago
Buch Bernardino Zapponi, José Luis Jerez Aloza, Rafael Romero Marchent
Kamera Alejandro Ulloa – Musik Riz Ortolani
Mit Tomás Milián, Edoardo Fajardo, Leo Anchóriz, Ugo Pagliai

Nachdem Regierungstruppen sein Dorf niederbrannten und seinen Vater und seine Kuh töteten, mutiert der Bauer Espedito (Tomás Milián) zum Revolutionär. Als selbsternannter Erlöser ist er dem Gouverneur aber schnell ein Dorn im Auge …

Ein Quasi-Revolutionswestern, dessen Handlung in Brasilien zu Beginn des 20. Jahrhunderts angesiedelt ist. Tomás Milián interpretiert den Titelsong.

DJANGO – DIE APOKALYPSE WARTET SCHON
Italien 1975 – DF – 87 Min. – 35mm
Regie Lucio Fulci
Buch Ennio De Concini
Kamera Sergio Salvati – Musik Bixio-Frizzi-Tempera
Mit Fabio Testi, Lynne Frederick, Tomás Milián, Harry Baird

In der Utah-Gemeinde Salt Flat wütet der Mob. Nur mit Glück überleben die vier apokalyptischen Reiter um den notorischen Falschspieler Stubby Preston (Fabio Testi) das Massaker. Sie fliehen in den Süden, treffen aber auf den nicht gerade zimperlichen Banditen Chaco (Tomás Milián) …

Lucio Fulcis brutaler und melancholischer Spätwestern mit Miliáns letztem und unvergesslich sadistischem Auftritt im Genre.

Sonderveranstaltung: 8,13 / 7,13 / 6,13 €
http://www.filmclub-813.de


(Grinder) #33


Freitag 10. November 20 UHR

Dirty Pictures präsentiert…die gnadenlose Welt des Italowestern – Wiederentdeckte
Raritäten

Heute Abend widmet sich unsere Filmreihe zwei Titeln, die in Deutschland nur im
Kino liefen. Sie waren damit seit mehr als 45 Jahren nicht mehr zu sehen.


RIO HONDO
COMANCHE BLANCO
ESP 1968, DF, 93 Min., 35 mm
Regie Josè Briz Mèndez Buch Frank Gruber, Robert Holt
Kamera Francisco Fraile Musik Jean Ledrut
mit William Shatner, Joseph Cotton, Rosanna Yanni, Perla Cristal
Notah und Johnny Moon sind Halbblut-Zwillinge. Während Johnny in der westlichen
Zivilisation verweilt, experimentiert sein Bruder mit halluzinogenen Pflanzen. Und
sieht sich als Messias, der seinen Stamm in einem unerbittlichen Kampf gegen die
Weißen wieder zu Ruhm und Ehre zu führen wird …
Captain Kirk auf dem Weg in die ewigen Jagdgründe. William Shatner nutzte eine
Drehunterbrechung bei STAR TREK, um in eine Doppelrolle als Halbblut zu
schlüpfen.



NEVADA JOE

OESTE NEVADA JOE
ESP/ITA 1964, DF, 92 Min., 35 mm
Regie Ignacio F. Iquino Buch Ignacio F. Iquino, Alberto Colucci Kamera Giuseppe La
Torre, Julio Perez de Rozas Musik Enrique Escobar
mit George Martin, Katia Loritz, Adriana Ambesi, Giuseppe Addobbati
Nevada Joe gerät in dem Städtchen Golden Hill zwischen die Fronten einer
Saloonbesitzerin und einer Minenerbin. Genre-Ikone George Martin weiß, wie er die
Dinge anzupacken hat. Egal, ob seine Pistole oder die Herzen der Frauen. Ein früher
und rarer Eurowestern.
»Ein filmisches Erlebnis ersten Ranges […] aus der Zeit als der wilde Westen noch nicht Legende war (deutscher Kinotrailer).

Sonderveranstaltung: 8,13 / 7,13 / 6,13 €
http://www.filmclub-813.de


(Grinder) #34

FR 15.12.2017 20 UHR
Dirty Pictures präsentiert…die gnadenlose Welt des Italowestern – Django Retrospektive Teil 2

Unser Jahresabschluss….natürlich mit Django und mit einem Gratiswhiskey für jeden Pistolero.

DJANGO – KREUZE IM BLUTIGEN SAND
CJAMANGO
ITA 1967, DF, 87 Min., 35mm
Regie Edoardo Mulargia
Buch Vincenzo Musolino Kamera Vitaliano Natalucci Musik Felice di Stefano
mit Ivan Rassimov, Mickey Hargitay, Hèlène Chanel, Piero Lulli,

Django hat Glück beim Pokern, doch an seinem Gewinn hat er Dank der Schurken El Tigre und Don Pablo nicht lange Freude.

Hinter den eisigen Augen Djangos verbirgt sich Ivan Rassimov, auch wenn der noch unter dem Pseudonym Sean Todd agiert. Außerdem spielt Mister Universum Mickey Hargitay einen undurchsichtigen Whiskeyverkäufer. Und unsere Lauscher werden mit der Synchro des berühmt-berüchtigtem Duo Brunnemann/Brandt umschmeichelt.

Django heißt eigentlich Cjamango – aber wenn man nur genug nuschelt, kommt dabei irgendwann Django raus. Nach einigen Whiskeys klappt das bestimmt gut. Wir machen die Probe.

»Der Film ist cool […].«
Christian Kessler

DJANGO, DER RÄCHER
TEXAS, ADDIO
ITA/ESP 1966, DF, 90 Min., 35 mm
Regie Ferdinando Baldi
Buch Ferdinando Baldi, Franco Rossetti Kamera Enzo Barboni Musik Anton Garcia Abril
mit Franco Nero, Cole Kitosch, Elisa Montes, Luigi Pistilli, Josè Suàrez.

Sheriff Burt Sullivan, genannt Django, zieht mit seinem Bruder nach Mexico um eine alte Rechnung zu begleichen. Texas, Goodbye!

Der echte Django Franco Nero gibt sich die Ehre. Da lag es nahe, sich einfach an den Erfolg anzuheften und den Film auch als DJANGO 2 zu vermarkten. Ein kleines Meisterwerk, das parallel zu einem großen entstand, nämlich ZWEI GLORREICHE HALUNKEN. Franco Nero und Clint Eastwood trafen ich dann auch in den Drehpausen. Und kippten vermutlich den einen oder anderen Whiskey.

Sonderveranstaltung 8,13 €, 7,13 €, 6,13 €

http://www.filmclub-813.de


(Grinder) #35

NEUES JAHR - neues Glück :slight_smile:

UND WEITER GEHT’S:

Freitag 23.2.2018 – 20 Uhr
Dirty Pictures präsentiert … die gnadenlose Welt des Italowestern – Kriminalgeschichten, erzählt von Rainer Brandt

EINE KUGEL FÜR DEN BASTARD
(UNA FORCA PER UN BASTARDO)
ITA 1968 – DF – 79 Min. – 35mm
Regie Amasi Damiani
Buch Alberto Damiani
Kamera Angelo Bastrocchi – Musik Berto Pisano
Mit Mimmo Palmara, Livio Lorenzon, Monica Millesi, Barth Warren

Sheriff Allan Philllip (Mimmo Palmara, synchronisiert von Rainer Brandt) versucht, den Mord an dem reichen Farmer Everton aufzuklären. Steckt der jähzornige Foster dahinter? Weiß der trinkfreudige Briefträger mehr als er zugibt?

In diesem äußerst seltenen und lange verschollenen Genrebeitrag präsentiert Regisseur Amasi Damiani das klassische Whodunit Prinzip im Gewand eines Italowestern. Wir zeigen eine der weltweit letzten erhaltenen Filmkopien.

STIRB ODER TÖTE
(KILLER CALIBRO 32)
ITA 1967 – DF – 87 Min. – 35mm
Regie Alfonso Brescia
Buch Lorenzo Gicca Palli
Kamera Fulvio Testi – Musik Robby Poitevin
Mit Peter Lee Lawrence, Hèlène Chanel, Agnès Spaak, Nello Pazzafini

Um die Drahtzieher der immer wiederkehrenden Geldtransportüberfälle zur Strecke zu bringen, wird der Killer Mr. Silver (Peter Lee Lawrence) engagiert. Schnell pflastern Leichen seinen Weg …

Noch ein Krimi. Spannung, Atmosphäre und typische Wendungen bieten im Zusammenspiel mit den Brandt‘schen Sprüchen beste, kurzweilige Unterhaltung und machen STIRB ODER TÖTE zu einem kleinen Genre-Geheimtipp. Protagonist Peter Lee Lawrence spielte in 17 Italowestern, u.a. die Rolle von Lee Van Cleefs Schwager im Klassiker Für ein paar Dollar mehr.

Sonderveranstaltung: 8,13 €, 7,13 €, 6,13 €

http://www.filmclub-813.de


(Grinder) #36

Einmal im Monat grüßt das Murmeltier :wink:

Dieses mal Samstags:

Samstag 17. März 2018 20 Uhr

Dirty Pictures präsentiert … die gnadenlose Welt des Italowestern – Höllenfahrten und Höllengewehre

SEINE WINCHESTER PFEIFT DAS LIED VOM TOD
(I LUNGHI GIORNI DELl’ODIO)
ITA 1968 – DF – 90 Min. – 35mm
Regie Gianfranco Baldanello
Buch Luigi Emmanuele, Gianfranco Baldanello, Gino Mangini
Kamera Claudio Cirillo – Musik Amedeo Tommasi
Mit Guy Madison, Rik Battaglia, Rosalba Neri, Pietro Martellanza

Um die Drahtzieher hinter einer Verbrecherbande – Schwerpunkt: Alkohol- und Waffenhandel – zu entlarven, wird der Meisterschütze Martin Benson (Hollywoodveteran Guy Madison) im Auftrag der Armee tätig. Sein Engagement bleibt nicht ohne Folgen …

Unterhaltsamer, gut besetzter Italowestern, der bei uns erst 1973 im Kino angelaufen ist. Wir zeigen eine schön erhaltene Fassung dieses raren Films.

HÖLLENFAHRT NACH GOLDEN CITY
FUERTE PERDIDO
ESP 1964, DF, 80 Min., 35mm
Regie Josè Maria Elorrieta
Buch Josè Luis Navarro, Josè Maria Elorrieta Kamera Pablo Ripoli Musik Fernando Garcia Morcillo
mit Germàn Cobos, Marta May, Mariano Vidal Molina, Aldo Sambrell

Der Ex-Soldat Paul Drake (Germàn Cobos) steht wegen Hochverrats vor Gericht. Als Siedler wollte er eigentlich sein Glück in Arizona versuchen, doch die Indianer machten ihm einen Strich durch die Rechnung. Er berichtet von der gefährlichen Reise, der Höllenfahrt nach Golden City, und der Belagerung durch die Apachen. Ist Paul Drake schuldig?

Nach amerikanischem Vorbild gedrehter, fast gänzlich unbekannter und seltener spanischer Beitrag aus der Frühzeit des europäischen Westerns. Wir zeigen die wahrscheinlich einzige erhaltene 35mm Filmkopie.

Sonderveranstaltung 8,13 €, 7,13 €, 6,13 €

http://www.filmclub-813.de


(Grinder) #37

So, Schluss mit den Raritäten. Jetzt geht es an die Klassiker :smiley:

Freitag 27.4.2018 – 20 Uhr
Dirty Pictures präsentiert…die gnadenlose Welt des Italowestern – Genreklassiker

AN SEINEN STIEFELN KLEBTE BLUT
(NAVAJO JOE)
ITA/ESP 1966 – DF – 91 Min. – 35mm
Regie Sergio Corbucci
Buch Fernando Di Leo, Piero Regnoli
Kamera Silvano Ippoliti – Musik Ennio Morricone
Mit Burt Reynolds, Aldo Sambrell, Nicoletta Machiavelli, Fernando Rey

Skalp-Jäger Duncan und seine Schergen metzeln reihenweise Indianerdörfer nieder, um die Kopfprämien zu kassieren. Der Indianer Navajo Joe (Burt Reynolds) nimmt den Kampf mit Ihnen auf …

Der spätere Hollywoodstar Burt Reynolds ist hier in seiner ersten Hauptrolle zu sehen. DJANGO-Erfinder Sergio Corbucci führte Regie, und die dramatische Musik steuerte niemand anders als Ennio Morricone bei. Im Resultat: ein zeitloser Westernklassiker.

DER TOD RITT DIENSTAGS
(I GIORNI DELL‘IRA)
ITA/BRD 1967 – DF – 114 Min. – 35mm
Regie Tonino Valerii
Buch Ernesto Gastaldi, Tonino Valerii, Renzo Genta – Literaturvorlage Rolf Becker
Kamera Enzo Serafin – Musik Riz Ortolani
Mit Lee Van Cleef, Giuliano Gemma, Christa Linder, Lukas Ammann

Der junge Waise Scott (Giuliano Gemma) wird von den Stadtbewohnern gemieden und verachtet. Dies ändert sich, als er von einem mysteriösen Fremden namens Talby (Lee Van Cleef) unter die Fittiche genommen wird. Zuerst genießt Scott die Anerkennung, die er sich immer gewünscht hat …

Der zweite Italowestern des früheren Sergio Leone-Assistenten Tonino Valerii, der später mit MEIN NAME IST NOBODY einen der letzten Genreklassiker drehte. DER TOD RITT DIENSTAGS zählt unter Fans und Kritikern zur Speerspitze des Genres.

Sonderveranstaltung 8,13 €, 7,13 €, 6,13 €

http://www.filmclub-813.de


(Grinder) #38

Und es geht weiter:

Freitag 18.5.2018 – 20 Uhr

Dirty Pictures präsentiert… die gnadenlose Welt des Italowestern – Tote brauchen keine Dollars

EIN DOLLAR ZWISCHEN DEN ZÄHNEN
(UN DOLLARO TRA I DENTI)
ITA/USA 1967 – DF – 86 Min. – 35mm
Regie Luigi Vanzi
Buch Warren Garfield, Giuseppe Mangione
Kamera Marcello Masciocchi – Musik Benedetto Ghiglia
Mit Tony Anthony, Frank Wolff, Jolanda Modio, Gia Sandri

Ein Fremder (BLINDMAN Tony Anthony) reitet in eine scheinbar verlassene Stadt und trifft dort auf die Bande des sadistischen Aguilar (Frank Wolff). Gemeinsam werden Pläne geschmiedet, sich die Beute eines Goldtransports unter den Nagel zu reißen…

Der erste Teil von Luigi Vanzis Stranger-Trilogie: Trotz niedrigem Budget entstand ein kleines, atmosphärisches und überaus brutales Genre-Highlight, das deutlich von Leones FÜR EINE HANDVOLL DOLLAR beeinflusst ist.

EINEN VOR DEN LATZ GEKNALLT
(TAKE A HARD RIDE)
ITA /USA 1975 – DF – 93 Min. – 35mm
Regie Antonio Margheriti
Buch Jerry Ludwig, Eric Bercovici
Kamera Riccardo Pallottini – Musik Jerry Goldsmith
Mit Lee Van Cleef, Jim Brown, Fred Williamson, Catherine Spaak

In der Wüste zwischen den Staaten und Mexiko steppt der Bär: Der schwarze Cowboy Pike (Jim Brown) soll den Erlös aus dem Verkauf einer Rinderherde nach Sonora bringen. Doch die lohnende Beute spricht sich bald rum – und sehr bald fliegen ihm die Bleikugeln von Lee van Cleef und anderen zwielichtigen Gestalten um die Ohren…

Als die große Westernzeit eigentlich schon vorbei war, pumpte Antonio Margheriti (SATAN DER RACHE) mit einem Mix aus US- und Italowestern sowie einer Prise Blaxploitation dem Genre noch einmal neues Leben ein. Die deutsche Blödel-Synchro setzt dem bunten Treiben die Krone auf: »Kommt ein Fisch zum Friseur.«

Sonderveranstaltung 8,13 €, 7,13 €, 6,13 €

http://www.filmclub-813.de


(Grinder) #39

Und hier nun die Ankündigung der letzten Veranstaltung vor der Sommerpause:

Freitag 15.6.2018 – 20 Uhr
Dirty Pictures präsentiert…die gnadenlose Welt des Italowestern – Bud Spencer & Terence Hill Special

Der Dirty-Pictures-Abschluss vor der Sommerpause mit Gratisspirituose und gleichzeitig der Auftakt einer kleinen Spencer/Hill-Retrospektive.

GOTT VERGIBT – DJANGO NIE!
(DIO PERDONA…IO NO!)
ITA/ESP 1967 – 100 Min. – DF – 35mm
Regie Giuseppe Colizzi
Buch Giuseppe Colizzi, Gumersindo Mollo
Kamera Alfio Contini – Musik Carlo Rustichelli
Mit Terence Hill, Bud Spencer, Frank Wolff, Gina Rovere

Gemeinsam mit seinem alten Kumpel Django (Terence Hill) versucht der Versicherungsagent Dan (Bud Spencer) den Drahtzieher eines Zugüberfalls dingfest zu machen. Alle Hinweise deuten auf den brutalen Bill San Antonio. Doch den hat Django erst vor kurzem in einem Duell erschossen…

Der erste gemeinsame Film des Duos aus dem Jahr 1967. Wir zeigen eine charmant gealterte Kopie mit der Erstsynchro und schönem Bahnhofskinofeeling.

VIER FÜR EIN AVE MARIA
(I QUATTRO DELL’AVE MARIA)
ITA 1968 – 124 Min. – DF – 35mm
Buch & Regie Guiseppe Colizzi
Kamera Marcello Masciocchi – Musik Carlo Rustichelli
Mit Terence Hill, Bud Spencer, Eli Wallach, Brock Peters

Nur ein Jahr später entstand die komödiantisch gelagerte Fortsetzung. Nach dem bestandenen Abenteuer wollen unsere Freunde die Belohnung kassieren. Leider jedoch heftet sich der Bandit Cacopoulus (Eli Wallach) an ihre Fersen…

Die erste Synchronfassung ist mittlerweile eine gesuchte Rarität. Wir bringen die noch erhaltenen Teile wieder auf die Kinoleinwand.

Sonderveranstaltung 8,13 €, 7,13 €, 6,13 €

http://www.filmclub-813.de